Tag 13

Arbeit nachholen

Erst beim Frühstück wurde mir bewusst: Es ist Wochenende. Stephanie, die einzige, die einen ganz normalen 9-5-Job hat, saß mir bei meinem späten Erdnussbutter-Marmeladen-Frühstück gegenüber und wir quatschten ein bisschen über Dies und Jenes. Irgendwann kam es mir: Ach ja, du bist ja gar nicht in der Arbeit, heute ist Samstag. Aber wie schon gesagt, für mich machen die Wochentage sowieso keinen Unterschied und nachdem ich die letzten zwei Tage praktisch Urlaub gemacht habe, setzte ich mich heute nach dem Frühstück wieder an die Arbeit. 

 

Draußen regnet es, weshalb es mir nicht schwer fiel, zuhause zu bleiben. Eigentlich wollte ich am Vormittag los um die Wäsche zu machen. Bis vor kurzem gab es hier im Haus noch eine große Waschmaschine für die Bewohner unseres Stockwerkes, die ist aber leider mittlerweile weg. Deshalb müssen auch wir nun, wie fast alle in der Stadt, unsere Dreckwäsche zu einem dieser Waschsalons tragen und daraus eine ganze Nachmittagsbeschäftigung machen. Stephanie ist die Designerin, weshalb ich die Chance nutzte und ganz genau nachfragte, wie ich meine Wäsche hier am besten wasche. Jedes Mal bin ich mir wieder unsicher, ob ich das hier richtig mache. Kalt, warm, heiß - diese drei Einstellungen gibt es in den meisten Waschsalons aber ganz ehrlich, ich hab weder die Zeit, noch das Geld, drei oder mehr Maschinen zu füllen und unterschiedlich zu waschen. Ich habe nur ein Handtuch, muss ich das wirklich alleine heiß waschen? Unterwäsche warm oder heiß? Mit Spitze kalt oder warm? Zwei weiße T-Shirts, können die auch mit zu allen anderen Sachen? Nach ein paar Erklärungen schlug sie vor: "Ich würde morgen hingehen und meine Wäsche machen, wenn du willst, kannst du mitkommen und ich zeig dir alles." Bei dem Waschsalon in unserer Nachbarschaft braucht man auch eine Waschkarte, die ich mir von Mirella ausleihen kann und es schadet bestimmt nicht, wenn ich mir das alles mal genau zeigen lasse. Ich hab natürlich sofort zugesagt. Wir haben irgendwann festgestellt, dass es wahrscheinlich einfacher und auch günstiger wäre, einfach jedes Mal "neue" Sachen beim Urban Jungle Secondhand Laden zu kaufen, als fünf Waschmaschinen und Trockner mit dreckiger Wäsche zu bezahlen, aber naja. Damit war mein einziger Plan auf der Tagesordnung futsch und ich beschloss den verregneten Tag einfach mal mit normaler Arbeit zu füllen und zu sehen, was er mir sonst noch so bietet. 

 

Ich schrieb Bewerbungen, meine zweite Mucbook Kolumne und arbeitete dann wieder an meinem Projekt. Nachdem ich mir ein spätes Mittagessen oder frühes Abendessen gekocht hatte, putzte ich die Küche ein wenig und machte den Abwasch. Es ist wirklich schwierig diese Wohnung hier sauber zu halten. Im Moment sind wir 8 Leute, das geht nicht spurlos an Küche und Bad vorbei und hinzu kommt, dass hier ja kein richtiger Boden verlegt ist, sondern wir einfach mit unseren Straßenschuhen auf Beton laufen, was bei den vielen Quadratmetern schwer sauber zu halten ist.  Aber die Flächen und der Herd waren schon mal ein Anfang. Durch die Blume habe ich Russ noch daran erinnert, wie schön das Wohnzimmer im letzten Jahr eingerichtet war. Die Couch in der anderen Ecke wirkte um einiges gemütlicher und er stimmte zu, wir sollten das Wohnzimmer mal wieder schön machen und umstellen. Allerdings räumt Mike gerade sein Studio auf und verstellt einen Gang zwischen Wohnzimmer und Küche mit seinem ganzen Krempel, weshalb wir noch warten müssen, bis er damit fertig ist. 

 

Ich kann heute wirklich nichts Spannendes erzählen. Das Schreiben der Mucbook Kolumne hat mir dieses Mal viel Spaß gemacht, ich bin gespannt, was ich von ihr halte, wenn ich sie morgen noch einmal lese. Ich hoffe, ich finde sie immer noch gut. Erscheinen wird sie dann nächsten Donnerstag. Jeden zweiten Donnerstag also, sodass sie auch immer mit in den Wochenend-Newsletter kommen kann. 

Ich befürchte, dass ich heute Abend nicht viel machen werde. Maja hat ihren Auftritt im BAM (der leider ausverkauft und unglaublich teuer ist), Mirella ist krank, Stephanie bei einer Freundin, Kimmie hat auch Pläne, Chris und Lisa bleiben bei dem Wetter lieber drin... ach Leute. Aber ok, morgen Abend will Chris auf einen Drink gehen, dann verschiebe ich den Samstag Abend eben auf den Sonntag. 

 

So wie es aussieht bestellen Russ und ich heute Abend einfach nur Essen und chillen daheim. Ein kurzer Blick aus dem Fenster hat mir wieder jegliche Lust am Rausgehen genommen. (Ja, wir haben eine Pflanze! Keine Ahnung wo die her kam, die hing heute Morgen einfach so am Fenster. Noch nie gesehen) - Mein $7 Abendessen war nach nur 20min da (trotz regnerischen Samstagabend) und es war lecker! Russ schaut irgendein Nerd-Zeug auf seinem Laptop, ich die Serie "Louis" :-) 

Na dann, schönen gemütlichen Samstagabend euch allen. Bis Morgen!