Tag 59

Die Ruhe nach dem Sturm

Ich befürchte ich bin ein bisschen krank. Gestern wachte ich bereits um 6:00 Uhr auf und konnte nicht mehr schlafen. Ich setzte mich an meine Kolumne und gab ihr den letzten Schliff. Als ich gegen 14:00 Uhr fertig war, war ich im wahrsten Sinne fertig. Plötzlich überkam mich dieses Gefühl, das mich ins Bett zwang. Ich legte mich hin und schlief ein oder zwei Stunden tief und fest. Danach fühlte ich mich aber immer noch nicht besser. Ich blieb den Rest des Tages zuhause und zum ersten Mal machte mir das nichts aus. Ich konnte nicht mehr. Weder lesen noch Fernsehen. Ich suchte Ruhe – leider etwas vergebens. Am späten Nachmittag kamen eine Handvoll Künstler zu uns ins Loft, die für das Art-Camp am Samstag vorbereiteten. Russ hat unsere Wohnung für eine Kunst Veranstaltung vermietet. Wir Bewohner dürfen auch ausstellen, das habe ich aber erst gestern erfahren. Ich hoffe, ich kann bis Freitag noch was auf die Beine stellen. 

Während ich mich mit gelieferten Ramen Nudeln und Tee ins Zimmer verschloss, wurde rundherum gewerkt. Es wurden Graffitis an die Wände gesprüht, Möbel und Kunstwerke hin- und her geräumt, das reinste Chaos. So cool das ist, gestern ging es mir ziemlich auf die Nerven. Ich wollte nur schlafen. Die gefühlt 100 Menschen arbeiteten aber bis 3:00 Uhr Nachts weiter und im Minutentakt wurde ich aus meinem Schlaf gerissen. Heute schlief ich bis 8:00 Uhr, frühstückte und machte die Augen dann noch einmal für zwei Stunden zu. Es ist leider immer noch nicht besser und ich kann mich kaum aus dem Bett bewegen. Die Hitze ist zum Glück wieder erträglicher geworden. Ich kann hier aber einfach nicht krank sein. Ich will nicht ins Loft gesperrt sein, ich will raus, ich will mehr sehen, mehr erleben. Aber ich kann kaum zum Wasserkocher. Und die Tage neigen sich doch schon dem Ende zu. Zum ersten Mal bin ich traurig, zum ersten Mal kann ich nicht machen, was ich machen will, in dieser Welt, in der ich bisher jeden Tag so sehr genossen habe. Drückt mir die Daumen, dass es schnell vorüber geht... 

 

Hab zwei Fotos von Jonathan bekommen, die wir an seinem letzten Abend gegenseitig von uns geschossen haben. Eines, von mir mit der Deko im Nowadays und eines von ihm, das ich geknippst habe. Er ist gestern losgefahren... Hoffentlich war das kein Abschied für immer. Wir glauben aber nicht, wir haben wieder großartige Pläne geschmiedet, wie wir unsere beiden Projekte irgendwann irgendwo auf der Welt vereinen können :) Gute Reise Jonathan und Themma <3